AIFS Forum

Das Forum rund um alle Programme von AIFS

spanien

 

spanien

Beitrag von Josefin » 09 Mär 2005 18:32

also, ich bin euch sehr dankbar für euren rat, aber mich lässt das mit diesen schlechten erfahrungen mit inter hispania nicht mehr locker...denn ich habe natürlich genau cataluna im visier und stelle mir jetzt die frage, ob das mit so pappnasen von betreuern unbedingt richtig ist. und außerdem reden mir immer schon alle ins gewissen, weil ich noch nicht genau weiß, welche region ich bevorzugen soll. ich wäre zwar für cataluna, aber der einwand, dass ich dann ja mehr catalanisch lerne, als spanisch, ist natürlich auch nicht außer acht zu lassen. aber weiß einer von euch, auf welcher sprache in den schulen unterrichtet wird? somit könnte man ja zur not beides lernen
josefin

 

Beitrag von Gast » 12 Mär 2005 15:40

also das msn nachher mehr catalan als castellano kann bezweifle ich. ich bin nun schon seit 7 wochen in barcelona und konnte vorher kein castellano und kein catalan. auf castellano kann ich mich schon halbwegs verstaendlich machen. catalan gar nich, weil nich dass nich interesiert und ich noch nie mit jemanden versucht habe auf catalan zu reden. familie und freunde sprechen ja auch castellano also von daher lern ich castellano und keincatalan. schule is zwar in catalan, aber ich hab ne menge faecher abgewaehlt und nur noch mathe, englisch , franzoesisch und geschichte auf catalan. castellano natuerlich auf castellano. ich hab in meiner klasse und in 2 parallelklassen castellano und literatura castellano. als austauschschueler hat man an meiner schule freie auswahl, man kann sich die kurse nach belieben zusammenstellen. man muss minimal 15 stunden in der woche haben. ich bin sogar richtig fleissig und hab 22 8)

julia

 
Beiträge: 83
Registriert: 07 Mai 2004 13:02
Wohnort: Naumburg

Beitrag von Rike » 13 Mär 2005 10:33

ich bin schon wieder zurück aus catalunya und würde dir von dieser region dringend abraten. mag sein, dass man sich an einigen schulen seinen stundenplan frei zusammenstellen kann, bei mir war das nicht so, ich wurde einfach in irgendwelche kurse gesteckt und fertig. dann kommt hinzu, dass die organisation unmöglich ist und ich glaube, dass die betreuer in andalusien doch besser sind, da dort scheinbar nicht ein haufen leute die gastfamilien gewechselt hat, wie es bei uns war und immer noch ist! bei mir waren die leute an meiner schule das größte problem, da sie sich einfach mal überhaupt nicht für mich interessiert haben, da konnte ich noch so oft auf sie zugehen. so krass war das bei den anderen zwar nicht, aber ein richtiger einzelfall war ich trotzdem nicht. ich rate dir: geh nach andalusien, da sind die leute nett, reden spanisch und man hat scheinbar bessere gastfamilien. von den kanaren kann man, nach dem zu urteilen, was uns so erzählt wurde, auch nur abraten.
rike

 

Beitrag von Josefin » 13 Mär 2005 15:28

das hört sich ja richtig schrecklich an! gerade habe ich doch wieder symphatien für andalusien entwickelt und jetzt das hier wieder! wo warst du denn da überhaupt? und noch was: was kannst du denn jetzt sprechen? findest du das mit den zwei sprachen auch schlecht? ich finde das eigentlich ganz lustig, aber wenn ich erstmal da bin, bestimmt nicht mehr. ich könnte auch mit einer anderen organisation nach ecuador, zumindest hab ich einen platz, aber noch kein stipendium sicher. also, ich steck so ziemlich in der ******, weil der eine von mir schon eine zusage will, während der andere sich noch ein paar wochen zeit lassen will. kann mir mal jemand verraten, warum meine eltern eigentlich kein dolles geld für eine privatschule in spanien haben? wie habt ihr das denn gemacht?

Benutzeravatar
 
Beiträge: 275
Registriert: 05 Mai 2004 16:21
Wohnort: Bonn·Barcelona (04|05)

Beitrag von Christian » 13 Mär 2005 18:46

Rike hat geschrieben:ich bin schon wieder zurück aus catalunya und würde dir von dieser region dringend abraten.



Rike, warst du nicht diejenige, die unbedingt damals nach BCN wollte?

An Josefin. Das was Rike gesagt hat ist sehr drastisch und ich muss sagen, dass ich das erte Mal so gar nicht ihrer Meinung bin.
Rike hatte in ihrem Fall vielleicht echt n bisl Pech, wobei man sagen muss (, oder etwa nicht Rike?!), dass bei Rike die Familie z.B. voll in Ordnung war, nur die Schule war halt "schwierig". Aber die kann man theoretisch auch wechseln, nur war das in Rikes Fall schwierig, weil sie halt nur ein halbes Jahr hier war.
Aber wie Rike das gemacht hat, alles so zu verallgemeinern, ist völlig falsch. So gibt's hier natürlich negative Fälle, aber genauso gut auch sehr positive Fälle. Ich z.B. bin sehr zufrieden, bin zugegebenermaßen aber auch Stipendiat. Andere "extreme" Fälle mit Gastfamilienwechsel, @Rike, waren dann vielleicht Franzi und Wolfgang.
Ich mag Wolfgang echt gerne, aber man muss zugeben, dass er auch Probleme gemacht hat, was er doch sogar selber zugibt. So wie ich das sehe gibt es aber nur einen wirklich schockierenden Fall - und das ist der von Gesine, die als Nicht-Stipendiatin immer bei den Hausaufgaben helfen muss usw.


Um zu einer Schlussfolgerung zu kommen:
Jede Region hat ihre Vor- und Nachteile, die es z.B. geographisch gesehen jedes Jahr gibt (Sehenswürdigkeiten usw.).
Die Sprachsituation hier in Barcelona ist für einen ernsthaft interessierten Austauschschüler kein Problem, wenn man sich nur ein wenig engagiert.
Die Gastfamiliensituation ändert sich denke ich von Jahr zu Jahr und lässt sich schlecht definieren, auch wenn es unter Umständen wahr ist, dass Andalusien von den Charakteren her "wärmer" ist.


Also ganz ruhig Josefin, besonders wenn du als Stipendiatin interessierst bist, sollte es dir hier gut ergehen.


Also Kopf hoch, wenn du willst, schreib weitere Bedenken auf und wir versuchen dir zu helfen! :wink:



Christian
Zuletzt geändert von Christian am 18 Mär 2005 23:59, insgesamt 4-mal geändert.
¡Nunca olvidaré mi vida española! ¡Todo aquí formará una parte muy importante de toda mi vida!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 281
Registriert: 15 Sep 2004 18:12
Wohnort: so Köln/bonn - ab Sept. Huelva

Beitrag von -Jule- » 13 Mär 2005 19:18

bin ich froh über diesen beitrag von christian

mittlerweile hab ich nämlich echt angst bekommen (obwohl ichs nicht wollte) naja, man kann wohl immer pech oder glück haben, und ein bisschen muss man halt auch dazu tuen, also das wird schon wenn wir in spanien sind @josefin 8)

lg Jule
Siempre hay algo de locura en el amor; pero también siempre hay algo de razón en la locura

Benutzeravatar
 
Beiträge: 275
Registriert: 05 Mai 2004 16:21
Wohnort: Bonn·Barcelona (04|05)

Beitrag von Christian » 14 Mär 2005 15:44

Ok, man muss sagen Wolfgang, dass dein fall wohl der drastischste war. Und Gesine eben auch. Bei dir kam ehrlicherweise hinzu, dass Anna und InterHispania, jedoch nicht AIFS, wirklich wie ein "Problemkind" behandelt haben. Naja, das warst du ja auch. Die Gastfamilien, die dir "angedreht" wurden waren Dreck, aber wie viele Fälle gibt es, in denen es auch perfekt gelaufen ist?! Ich denke, dass ihr jetzt wirklich grosses Pech hattet, aber dann so eine grosse Anti-Welle auslösen zu wollen halte ich genauso wenig für richtig wie alles (wie ich es vielleicht oben getan habe) zu beschwichtigen.

Es ist Tatsache, dass ihr Probleme hattet. Aber es ist auch Tatsache, dass diese Probleme durch viele Umstände, nicht nur die Organisation hier, ausgelöst worden sind. Da spielen immerhin noch mehr mit: Die Gastfamilien, der Schüler selber, die Schule usw. usw.


Ich denke, dass InterHispania und insbesondere AIFS eine gute Wahl sind nur hat es mich erschreckt, dass wir in Deutschland nen riesigen Aufwand mit Verträgen usw. haben und InterHispania die Gasteltern hier nichts unterschreiben lässt! :roll:



Wegen der Betreuung während des Jahres gibt es nichts auszusetzen, sofern sich der deutsche Schüler ernsthaft engagiert und auch den gegenseitigen Austausch unterstützt, so wie es uns in Bonn beim VBS gesagt wurde!


Natürlich lässt sich über das Thema streiten und natürlich rede ich positiv, da es mir blendend ergeht und Wolfgang wohl das Gegenteil erfahren hat.
Aber ich denke, was oben steht, sollte eine Richtlinie für alle Neuen sein! :wink:



Christian
Zuletzt geändert von Christian am 18 Mär 2005 23:58, insgesamt 2-mal geändert.
¡Nunca olvidaré mi vida española! ¡Todo aquí formará una parte muy importante de toda mi vida!

 
Beiträge: 27
Registriert: 29 Mai 2004 11:56
Wohnort: Schwerin

Beitrag von Juli » 14 Mär 2005 19:54

hier geht s aber ab.... eigentlich habe ich nicht wirklich zeit, aber hierzu will ich auch nochmal meinen senf dazugeben...
also.... ich bin nicht in cataluña, kann deswegen darüber nicht s aus erster hand sagen, denke aber trotzdem, dass andalusien die bessere wahl ist...! klar, es hängt immer vom glück und von einem selbst ab, aber vor allem wenn man noch kein spansich kann macht es sicherlich weniger stress nur eine sprache zu lernen, dann kann man sich leichter auf anderes konzentrieren! ausserdem denke ich -und das meine ich nicht nur weil es mir hier supergut geht- sind die leute in andalusien nun mal im allgemeinen offener und wármer.... vielleicht auch etwas oberfláchlicher, aber das gilt auf keinen fall fuer alle! es hat alle seien vor- und nachteile... ich mein, ich habe auch super glück gehabt, direkt in Sevilla gelandet zu sein!
naja, also wie die anderen schon gesagt haben - jede region hat seine vor- und nachteile.... ich stimmte für andalusien....
mannoman, glaube hab jetzt n bissel konfis geschrieben... denk heut mehr spanisch als deutsch....
also, viel erfolg bei euren ueberlegungen....

ps interhispania scheint mir auch nicht so der hammer zu sein, aber ich kann mich hier nicht beschweren. meine "ersatzbetreuerin" ist sehr nett.
Woher soll ich wissen was ich denke bevor ich höre was ich sage?

 
Beiträge: 133
Registriert: 06 Mai 2004 19:31
Wohnort: Bad Berka/Barcelona

Beitrag von nicole » 14 Mär 2005 23:00

also ich glaube, die Leute, die sich entscheiden muessen, wissen schon gar nicht mehr, was sie eigentlich wollen-vielleicht USA? :wink:

Aber da ich ja auch gerade in Catalunya bin, moechte ich auch mal was sagen: Ich persoenlich hatte sehr grosses Glueck mit meiner Gastfamilie und kann deshalb schlecht beurteilen, wie gut oder schlecht die Organisation auf Schwierigkeiten reagiert- aber es ist schon inakzeptabel ,dass jemand, der dich ein Jahr lang in einem fremden Land betreuen soll, kaum faehig ist, gut und boese zu unterscheiden-mag die Betreuerin auch noch so sympathisch sein. Aber ich denke, die Sache mit den Gstafamilien kann dir ueberall passieren, weil man sich nunmal von ein paar Papieren und einem Besuch kein genaues Bild machen und es Gastfamilien ja auch nicht wie Sand am Meer gibt, speziell in SPanien nciht. Ich stimme mit meiner Familie auch nicht in allem ueberein ,dann redet man darueber und der ATS, so ist das nunmal, passt sich der Familie an-und nicht umgekehrt-und bei extremen Streitfaellen wechselt er die Familie, was ja nicht unueblich ist.
Was Catalunya als Region angeht, muss ich sagen, gefaellt es mir persoenlich wirklich sehr gut. Dass die Leute am Anfang vershclossen und nicht interessiert waren, ist leider war und hat mich auch etwas enttaeuscht. Aber ich denke, dass auch speziell wir drei, die hier zusammen auf eine Schule gehen, dadurch ,dass wir uns gegenseitig haben, uns langsamer eingelebt haben ,als jemand der allein ist und sich zwangslaeufig mit den anderen unterhalten muss. Was das Catalan angeht, so denke ich, dass es eine Bereicherung ist. So schwer es mir am Anfang fiel und so oft ich verzweifelt gedacht habe, "du verstehst das nie", so sehr bin ich jetzt stolz auf mich, dass ich beides gelernt habe und mich auf beidem unterhalten kann, auch wenn ich vorher viele Zweifel hatte.

Und ausserdem-eine Stadt wie Barcelona findest du in ganz Spanien nicht nochmal....
Ich wuerde dir vielleicht raten, mit einer anderen Org zu fahren, auch wenn ich mich persoenlich nicht sonderlich beklagen kann, denn ich lebe hier in der Fam und koennte genausogut ohne die Betreung perfekt auskommen, AIFS spielt nur eine Nebenrolle. Aber wenn du Probleme hast, ist es sicherlich was anderes.

Und leztendlich bist du allein dafuer verantwortlich, ob dein Jahr ein Erfolg wird.

un abrazo, Nicole
Nicht weil es unerreichbar ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es unerreichbar!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 275
Registriert: 05 Mai 2004 16:21
Wohnort: Bonn·Barcelona (04|05)

Beitrag von Christian » 15 Mär 2005 16:35

Oh lala. Da geht's ja ab! :wink:

Also, InterHispania muss wirklich einiges an seinen Arbeiten ändern, z.B. so wie von AIFS zugesichert vorher die zukünftigen Gastfamilien interviewen und auch zu Hause besuchen. Das wurde laut meiner Gastfamilie nicht gemacht. Umso grösseres Glück habe ich!!

Aber während des Jahres gibt es doch nun wirklich nicht übermässig auszusetzen! :x Es ist wahr, dass einige Familien vorher schlampig ausgewählt wurden, aber die Betreuung vor Ort ist zufriedenstellend, zumal ich mit Anna hier in BCN perfekt Dinge regle. Schon oft half sie mir, und das auch kompetent :lol: , wenn ich Sorgen oder Probleme bezüglich der Schule oder Familie hatte.

Hier in BCN kann es einem genauso gut, auch mit Catalan und der katalanischen Kultur, ergehen wie in Andalusien oder sonst wo.
Ich würde nicht von InterHispania oder AIFS abraten, denn es lässt sich jetzt so leicht sagen, dass andere Orgs besser sind. So sicher währe ich mir da aber auch nicht, zumal AIFS einer der wenigen Orgs mit Spanien ist!


Zurecht beschwerst du dich Wolfgang und zurecht willst du andere warnen, das was du machst ist aber nicht mehr nur warnen, ich würde das eher schon fast Panikmache nennen! :roll:


Das wars von mir, ich denke, dass ich meine Position jetzt mehr oder weniger vertreten habe...


Christian
Zuletzt geändert von Christian am 18 Mär 2005 23:56, insgesamt 2-mal geändert.
¡Nunca olvidaré mi vida española! ¡Todo aquí formará una parte muy importante de toda mi vida!

 
Beiträge: 133
Registriert: 06 Mai 2004 19:31
Wohnort: Bad Berka/Barcelona

Beitrag von nicole » 16 Mär 2005 19:07

@Chris:Jetzt wuerde mich nur noch eins interessieren-bei welchen Sorgen und Problemen hat Ana dir denn genau auf so kompetente Art und Weise wirklich geholfen???? :shock:

Also mich fuft sie am Sa Nachmittag an, fragt was ich mache, ich sage, ich bin in den Pyrenaeen zum Skifahren und sie fragt mich , ob ich nicht gleich bei ihr vorbeikommen moechte....Aber na ja, sie meint es ja nur gut :mrgreen:

na ja, ich denke, es ist jetzt genug, ich glaube, ES HAT WIRKLICH JEDER SELBST IN DER HAND

alles Liebe, Nicole
Nicht weil es unerreichbar ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es unerreichbar!

 

Beitrag von VVolfgang » 16 Mär 2005 23:30

Hey, wurde aus dem forum gebannt :D

 

Beitrag von Gast » 17 Mär 2005 18:01

meine güte. habe mir mal ein paar tage computerfrei genommen, damit ich mal selber überlegen kann und jetzt komme ich hier rein und siehe da: ihr habt unheimlich gute beiträge geleistet. nur eine sache beschäftigt mich im moment, weil alle immer nur von wolfgangs extremfall sprechen und ich nicht genau weiß, was da vorgefallen ist, bis auf, dass die gastfamilie dreck war, oder so! naja, vielleicht will mich mal einer aufklären und ich finde übrigens auch mal gut, dass hier immer mal jemand gegenhält, denn ich finde es ehrlichgesagt ziemlich unangebracht, eine region nur wegen seinen eigenen erfahrungen so in den dreck zu ziehen. also sollte man das ja ruhig mal erwähnen, aber nicht direkt verallgemeinern.
@christian: werden stipendiaten wirklich anders behandelt als nicht-stipendiaten, oder hab ich dich falsch verstanden?

josefin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 275
Registriert: 05 Mai 2004 16:21
Wohnort: Bonn·Barcelona (04|05)

Beitrag von Christian » 17 Mär 2005 23:37

Hallo Josefin! :P

Also, Stipendiaten werden grundsätzlich nicht anders behandelt. Nur gilt halt die Faustregel, dass unsere Gastfamilien nicht ihre monatliche Geldunterstützung seitens der spanischen Organisation kriegen, sondern wir, als Stipendiaten, einen anderen Ausgleich bringen müssen. Das sind halt die von AIFS erwähnten 8 Stunden in der Woche, in denen du dich ausserordentlich betätigst, z.B. beim Englisch helfen usw.

Natürlich könnte man jetzt die etwas dreiste Schlussfolgerung ziehen, dass unsere Gastfamilien, die kein Geld für uns kriegen, auch so genügend Geld haben, um einen Schüler aufzunehmen.
Das kann ich aber so echt nicht als Definition hier hinstellen, nur haben wir 3 Stipendiaten hier in BCN (Nicole, Vivien und ich) eben wohlhabendere Familien erwischt. Von anderen Austauschschülern, die normal hier sind, kriegt man dann schon mal zu hören: "Mann, ihr werdet ja bevorzugt usw.", aber ich denke, dass unsere Gastfamilien nur mehrmals (vielleicht im Gegensatz zu anderen Familien) darüber nachgedacht haben, uns wirklich aufzunehmen, da sie halt wirklich als einzige Gegenleistung uns als 8 Stunden-Lehrer jede Woche haben.
Ich glaube, dass das unser grosses Glück ausmacht, dass die Eigenschaft Stipendiat zu sein eine gewisse Sicheerheit verstreut, dass beide Seiten (Familie und Schüler) ernsthaft an einem guten Gelingen interessiert sind.



@Nicole: Nett, dass du mir in den Rücken fällst! :roll: Wenn ich bezüglich der Schule (Noten, Klassenkameraden etc.) auch nur die dümmsten Kleinigkeiten hatte, habe ich bei Anna angerufen und sie hat mir weitergeholfen.


Das wars von mir. Wünsch euch schöne Ostern. Haben hier ja nur 1 Woche. :oops:

Christian
Zuletzt geändert von Christian am 18 Mär 2005 23:54, insgesamt 1-mal geändert.
¡Nunca olvidaré mi vida española! ¡Todo aquí formará una parte muy importante de toda mi vida!

 
Beiträge: 83
Registriert: 07 Mai 2004 13:02
Wohnort: Naumburg

Beitrag von Rike » 18 Mär 2005 13:10

hola!
@ christian: ist mir jetzt echt zu doof, auf deine beiträge zu antworten.
was viel wichtiger ist: was ist mit gesine? hat sie nun die gastfamilie gewechselt oder nicht? ich mache mir sorgen, weil sie sich nicht bei mir meldet!
bitte um antwort,
rike

Benutzeravatar
 
Beiträge: 275
Registriert: 05 Mai 2004 16:21
Wohnort: Bonn·Barcelona (04|05)

Beitrag von Christian » 18 Mär 2005 23:47

Rike hat geschrieben:hola!
@ christian: ist mir jetzt echt zu doof, auf deine beiträge zu antworten.
was viel wichtiger ist: was ist mit gesine? hat sie nun die gastfamilie gewechselt oder nicht? ich mache mir sorgen, weil sie sich nicht bei mir meldet!
bitte um antwort,
rike



@Rike: Kein Problem, bist nicht gezwungen zu antworten. Habe nur meine Meinung vertreten, so wie du es obendrüber auch getan hast! Ich hoffe jetzt ernsthaft dir nicht irgendwie auf den Fuss getreten zu sein oder so, bloss hat es mich gestört, dass seitdem Wolfgang diese ganzen Dinge wiederfahren sind eine trotzige Antiwelle ausgelöst wurde und ich denke, nur weil ich jetzt mal meine Ansichten vertrete und gegenhalte, sollte das kein Grund sein, dass wir auch uns auch noch untereinander in die Haare kriegen...
Dennoch habe ich meine Beiträge mal entschärft, weil ich mich gerade echt ****** fühle an sich eine totale Gegenwelle ausgelöst zu haben, obwohl ich eigentlich hätte verständnisvoller reagieren müssen. :oops: Ich glaube, dass ich mich nur persönlich von eurem ganzen negativen Kram angesprochen gefühlt habe und hatte somit zeitweise echt das Gefühl hatte, dass ihr, wo ihr jetzt nicht mehr dabei seid, einem das Ganze einfach kaputt machen wollt. Ich will mich ernsthaft dafür entschuldigen und hoffe, dass euch das hier nicht zu sehr "getroffen" hat und wir wieder normal miteinander reden können ohne uns dabei in die Haare zu geraten...

Wegen Gesine: Ist schon lange her, dass ich das letzte Mal was von ihr gehört habe. Das war wohl bei der letzten Reunión und da schien sie eigentlich ganz normal. Ich glaube weniger, dass sie die Familie wirklich gewechselt hat, weil sie zu diesem Zeitpunkt strikt dagegen war und sogar, den Umständen entsprechend, sehr zufrieden wirkte mit ihrem Handballclub , den Schulkameraden usw.


Anonsten mache ich jetzt wieder im 04/05er Thread weiter.

Adeu.
Christian
¡Nunca olvidaré mi vida española! ¡Todo aquí formará una parte muy importante de toda mi vida!

Benutzeravatar
 
Beiträge: 275
Registriert: 05 Mai 2004 16:21
Wohnort: Bonn·Barcelona (04|05)

Beitrag von Christian » 19 Mär 2005 01:56

Hey Josefin.

Du hast das Stipendium! Ganz herzlichen Glückwunsch von mir!!! :P
Dir wird es sicherlich sehr gut ergehen, in deinem Austauschjahr hier in Spanien. Auf deine Gastfamilie musst du sicherlich auch nicht mehr lange warten! :wink:


Christian
¡Nunca olvidaré mi vida española! ¡Todo aquí formará una parte muy importante de toda mi vida!

 

Beitrag von VVolfgang » 19 Mär 2005 03:00

Finds erstmal toll dass man sich hier streiten kann ohne dass jemand ausfällig wird :)

Weiterhin möchte ich noch sagen dass ich an dem Abend an dem ich gesperrt worden bin gerade vorhatte mich beim kommenden Austauschjahrgang, und jetzt auch bei dir Christian wenn du dich davon persönlich angegriffen gefühlt hast, zu entschuldigen, ich hab mich so gefühlt was falsches gemacht zu haben ohne wirklich gewusst zu haben was da ich ja alles wahrheitsgemäss meinen Erfahrungen geschildert hatte. Vielleicht wäre eine simple Warnung oder auch nur eine Andeutung in 2 Sätzen wirklich genug gewesen.

Dir Josefin wünsche ich mehr Glück in Spanien als ich es hatte, jedoch denke ich dass deine Gastfamilie schonmal nicht ganz so schlecht sein kann da sie ja nicht bezahlt wird, was fast vorraussetzt dass sie mit dir gut auskommen wollen, und auch an dir als Mensch interessiert sind.

 

Beitrag von Josefin » 21 Mär 2005 16:44

@alle stipendiaten:nehmen die gastfamilien das eigentlich ernst mit den acht stunden deutsh in der woche, oder wie ist das? weil ich das erst auch mal nicht wirklich so ernst genommen hab als ich das gelesen hatte. ist das nicht vielleicht so, dass die familie dann irgendwann selbst keinen bock mehr darauf hat und diese ganze sache dann irgendwann verfliegt??? also nicht, dass einer jetzt denkt, dass ich dazu nicht bereit wär... :roll:
Josefin

 
Beiträge: 133
Registriert: 06 Mai 2004 19:31
Wohnort: Bad Berka/Barcelona

Beitrag von nicole » 22 Mär 2005 13:22

ist das nicht vielleicht so, dass die familie dann irgendwann selbst keinen bock mehr darauf hat und diese ganze sache dann irgendwann verfliegt???

genauso ist es :lol: Nein, es ist nur einfach unmoeglich 8 Stunden pro Woche zu erfuellen, weil jeder auch seine eigenen Sachen macht. Z.B. Muesste ich mit meinen Kleinen jede Woche mit jedem 2 Stunden machen und nicht mal das kriegen wir auf die Reihe-der Eine spielt Basketball, ich gehe in's Kino, dann leihen wir einen Film aus, usw. Am Anfang gibt man sich natuerlich mehr Muehe, aber irgendwann laesst es nach und jetzt habe ich schon lange gar nichts mehr gemacht. Und ausserdem ist es auch so, dass die hier echt Probleme haben, Sprachen zu lernen und es deshalb auch an Motivation seitens der Kinder fehlt. Da verbringt man schonmal 2 Stunden mit den Wochentagen...(7 Woerter :roll: )

Hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen!

besitos, Nic
Nicht weil es unerreichbar ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es unerreichbar!

Nächste

Zurück zu Spanien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste